Landesweite Tagung "Ein Gewinn für alle."

18. Oktober 2001

Thema dieser ersten Tagung im Land Brandenburg zu Corporate Citizenship war die Kooperation zwischen Jugendhilfe und Wirtschaft. Die Tagung mit 150 Teilnehmenden hat den wesentlichen Impuls für die Gründung des Runde Tischs gegeben.

Gut 150 Teilnehmende aus Brandenburger Unternehmen, gemeinnützigen Organisationen und kommunalen Verwaltungen haben im Tagungshaus BlauArt in Potsdam in Arbeitsgruppen und Podiumsrunden anhand der ersten praktischen Beispiele im Land Brandenburg Erfahrungen ausgetauscht und darüber diskutiert, wie Kooperationen zwischen Jugendeinrichtungen und Unternehmen, bei denen beide Seiten gewinnen, gelingen, wie man sie initiieren kann, welchen Nutzen solch neues Engagement den Unternehmen, den Organisationen und den Jugendlichen bietet und was Politik und Verwaltung tun können, um förderliche Rahmenbedingungen zu schaffen.

Unterstützt wurde die Debatte über die mögliche Entwicklung in Brandenburg durch ein Beispiel aus den Niederlanden: Gerda Geurtsen von der Stichting Rijnstad aus Arnheim stellte anhand des Projekts "Arnheimer Herausforderung" (siehe Kasten) eine einfache Methode vor, wie man das bürgerschaftliche Engagement von Unternehmen wecken -und wie einfach man dies andernorts nachmachen kann. Ein zentraler Baustein ihrer Methode sind "Runde Tische" (Round Tables) in je einem Stadtteil. Diese, in Ostdeutschland mitvielfältigen Erfahrungen aus dem Übergangsprozess verbundenen Metapher wurde in der Abschlussdiskussion auf dem Podium von Thomas Gleißner, Vorsitzender des Landesjugendhilfeausschusses, aufgegriffen und die Gründung eines "Runden Tisches Jugend und Wirtschaft" angeregt.