SIK Holz: Interkulturelle Regenbogen-Projekte

15. Oktober 2009

Kinder brauchen Bewegungsräume, sinnnliche Erfahrungen und ein familienfreundliches Umfeld. Das nicht nur hierzulande, sondern überall auf der Welt. Deshalb hat das Unternehmen seit 1998 zehn "Regenbogenprojekte" in neun Städten auf vier Kontinenten durchgeführt.

Ein vom Inhaber Klaus-Peter Gust eigens entwickelter Regenbogen als Spielgerät wird von Jugendlichen aus Ost- und West-Deutschland gemeinsam mit Jugendlichen anderer Nationen und Kulturen in einem 2-3wöchigen internationalen Workcamp gebaut - als realer Brückenschlag und Hoffnungszeichen zwischen Menschen und Kulturen, zwischen Ost und West, Nord und Süd, schwarz und weiß, arm und reich.

Die farbige Holzkonstruktion mit 15m (l) x 2,5m (b) x 5m (h) steht heute in Soweto, Berlin, New Yorck, Schwedt, Lübeck und Kreisau. 2005 und 2006 sind drei weitere Regenbogen-Projekte in Südafrika und dem FEZ in Berlin, sowie der Bau einer Arche in einem SOS-Ausbildungszentrum und auf dem Kirchentag in Köln durchgeführt worden.

SIK-Holz aus Langenlipsdorf (Jüterbog) unterstützt die Regenbogen-Projekte durch Idee und Know-how, technische und künstlerische Anleitung, mit Material- und Geldspenden. Jedes Projekt kostet insgesamt ca. 60.000 €.


Weitere Informationen

Das Regenbogenprojekt im Internet

Auszeichnung mit dem großen Preis des Mittelstands 

Informationen bei Klaus-Peter Gust, SIK Holz