Engagement für Berufsbildung

24. Januar 2010

Ziel der gleichnamigen Arbeitsgruppe am Runden Tisch ist es, durch Engagementprojekte von Unternehmen im Übergang Schule-Beruf die Kooperation (regionaler) Akteure zu vertiefen, den Zugang zu Bildung und Beruf zu verbessern, Integration und Demokratieverständnis zu befördern.

Bild: Lebenshilfe Berlin

In einer Stellungnahme des Runden Tischs zum Thema wurden u.a. die Einrichtung einer „ständigen Konferenz für Beruf und Bildung“ und die Entwicklung und Erprobung regionaler (Berufs-)Bildungsnetzwerke angeregt. In einem ersten Schritt hat die Arbeitsgruppe je ein Konzept entwickelt und mit dem MBJS diskutiert. Im zweiten Schritt wurde eine Kooperation im neuen Projekt „Türöffner“ ins Auge gefasst und parallel mit dem Aufbau eines regionalen Bildungsnetzwerkes begonnen.

Darüber hinaus führen Mitglieder der Arbeitsgruppe die folgenden Projekte zur Unterstützung des Übergangs Schule-Beruf durch:

ArcelorMittal Eisenhüttenstadt

  • „Nacht der Ausbildung“: Größeres lokaler Event für ca. 400 Schüler und Eltern mit Präsentationen zu Berufen, Bewerbungstrainings, Präsentation von Kooperationspartnern, etc.
  • Zukunftstag: 100-200 Schüler besuchen in Kleingruppen Berufsbildungszentrum
  • Kooperations-Verträge mit den weiterführenden Schulen der Region, z.B. zur Förderung von Betriebspraktika
  • Organisation und Durchführung berufsorientierender Werksbesichtigungen
  • Training-Days: Mehrfach im Jahr 1 Tag Schnupperlehre für Schüler
  • Bewerbung Kompakt: Mehrfach 1 Tag komplettes Einstellungsverfahren für ausgesuchte Interessenten
  • Sommeruni: Jährliches Angebot für mehrtägiges Kennenlernen von Werk und Ausbildung in den Sommerferien
  • Info-Day: Jährliches Angebot für Lehrer und Schulleiter zur Information über Werk und Ausbildung
  • Schüleraustausch: Derzeit mit LaReunion
  • Woche der beruflichen Chancen Eisenhüttenstadt: Messetag mit Workshops und Unternehmenstag
  • Vielfache Beteiligung an Ausbildungstagen, -börsen und –messen in der Region sowie an begleitenden Veranstaltungen für Eltern
  • Jährlich mehrere Projekte/Wettbewerbe in und mit den Schulen der Region zu Themen wie „Gegen Rechtsradikalismus und Gewalt“, „Hilfe für Flüchtlinge“, „Kennenlernen der Lebenssituation von Flüchtlingen“, Fachprojekte wie z.B. „Robotertechnik“ oder naturwissenschaftliche Experimente
  • Beteiligung am „Haus der kleinen Forscher“ und anderen IHK-Aktivitäten der beruflichen Orientierung
  • Zahlreiche von den EKO-Stiftungen und EDL bezuschusste, im weitesten Sinne berufsorientierende Projekte in den Schulen der Region
  • QualifizierungsCentrum der Wirtschaft (QCW) mit Schwerpunkt „Berufsorientierung“ für alle Schüler der Stadt

Kooperationspartner: Schulen und Stadt, Organisationen je nach Projekt

Kontakt: Jürgen Peschel (ArcelorMittal Eisenhüttenstadt)

 

E.DIS

  • Projekt „Türöffner“ in Storkow: Schülermentoring in Vorbereitung auf das Berufsleben; Durchführung von Schülerpraktika
    Kooperationspartner: Projekt Türöffner / Lokale Koordinierungsstelle Storkow
  • Projekt „Hierbleiber gesucht“: Modellprojekt des MASF an der Oberschule „Bertolt Brecht“ in Seelow: In der 7. Klasse startet das Projekt und setzt auf die Entwicklung von sozialen Kompetenzen, die Aneignung von Wissen über die Region und das Erlernen unternehmensrelevanter Eigenschaften.Dadurch sollen sich individuelle Berufsperspektiven und bessere Chancen bei der Ausbildungssuche für Schüler in der Region entwickeln. Ziel des Projektes, das in enger Abstimmung mit der Schule, der Stadt Seelow und dem Landkreis entwickelt wurde, ist die Sicherung und Qualifizierung von Nachwuchs für die regionale Wirtschaft, die Verwaltung und für das Gemeinwesen wichtige Organisationen (z.B. Freiwillige Feuerwehr, Technisches Hilfswerk, Vereine). Durch eine enge Zusammenarbeit von Schule, Gemeinwesen und Wirtschaft sollen den Jugendlichen im Rahmen ihres Unterrichts soziale Kompetenzen, ausgewähltes Faktenwissen und Kenntnisse über Akteure und Unternehmen ihrer Region vermittelt werden. Über diesen Weg werden sich neue individuelle Berufs- und Lebensperspektiven entfalten und sich „Hierbleiber“ entwickeln.
  • Kooperationspartner: SPI Ausbildung & Qualifizierung Berlin-Brandenburg gGmbH
  • Messebesuche, Workshops in Schulen (z.B. Bewerbertrainings, Stärken & Schwächen, Themen auch auf Anfrage); Vergabe von Schülerpraktika, etc.

Kooperationspartner: Schulen in Ostbrandenburg

Kontakt: Sandra Buchmann (E.DIS)

 

Hennigsdorfer Wohnungsbaugesellschaft

  • Schülerpraktika, Zukunftstag, Betriebsbesuche, individuelle Projekte mit Partnern in der Region, etc.

Kooperationspartner: Schulen, z.T. freie Träger

Kontakt: Jörg Ramb (HWB)

 

 

PCK Raffinerie

  • Durchführung von Praxislerntagen entsprechend der Schulverwaltungsvorschrift des Landes Brandenburg
  • Einrichtung einer Schülerarbeitsgemeinschaft „Chemie“ in der Ausbildungsstätte der PCK Raffinerie
  • Entwicklung regionaler Technikmuseen zu außerschulischen Lernstätten für naturwissenschaftlichen Unterricht
  • Regelmäßige Durchführung einer „Nacht der Ausbildung“ in der Raffinerie für Schüler und Eltern
  • Stiftung eines regionalen Unternehmerpreises für naturwissenschaftliche Exzellenz, der jährlich an sechs Abiturienten der Uckermark vergeben wird
  • Patenschaften mit zwei Gymnasien und einer Grundschule auf der Basis regulärer Kooperationsverträge
  • Unterstützung naturwissenschaftlich-technischer Schülerarbeitsgemeinschaften (z.B. Lego-League)
  • Durchführung von raffineriebezogenem Chemieunterricht in der Raffinerie, einschließlich Besichtigung der Verarbeitungsanlagen und zentralen Messwarte
  • Beteiligung an regionalen Berufsvorbereitungsprojekten des Netzwerks Zukunft
  • Unterstützung des naturwissenschaftlichen Unterrichts an Grundschulen, Oberschulen und Gymnasien im Rahmen des Förderprogrammes „Pro Chemieunterricht“ des Arbeitgeberverbandes Nordostchemie
  • Unterstützung des Schülerwettbewerbes „Chem-Kids“ der Chemieverbände
  • Erarbeitung einer betriebsbezogenen naturwissenschaftlich-technischen Aufgabensammlung für die Nutzung im Schulunterricht (wird interessierten Schulen der Region kostenfrei zur Verfügung gestellt).
  • Regelmäßige Durchführung von „Bürgervorlesungen“ zu naturwissenschaftlichen Themen an 2 Gymnasien der Region
  • In Vorbereitung sind: Unterstützung bei der Wiedereinführung eines flächendeckenden handwerklichen Unterrichtes in verschiedenen Tätigkeitsfeldern für große Schülergruppen (möglichst alle Schüler der Region) in den Klassenstufen 7 bis 10
  • Unterstützung der Einführung des naturwissenschaftlichen Unterrichtes an Grundschulen im Rahmen des Projektes „Tu was“

Kooperationspartner: Kitas, Schulen, Stadtverwaltung Schwedt/Oder, Landkreis, Angermünder Bildungswerk, „Brandenburgisches Museum für Klein-und Privatbahnen“ Gramzow (Uckermark), Gauß-Gymnasium Schwedt, Einstein-Gymnasium Angermünde, Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, FH Brandenburg

Kontakt: Werner Lehmann (PCK)

 

VCAT

  • Schülerpraktika, Zukunftstag, Betriebsbesuche, individuelle Projekte mit Partnern in der Region, etc.

Kooperationspartner: Schulen, z.T. freie Träger

Kontakt: Nico Danneberg (VCAT)