win-win für die Region

Neue soziale Kooperationen von Unternehmen, Gemeinnützigen und öffentlicher Verwaltung, die jenseits ihrer bisherigen "Zuständigkeiten" und über die Grenzen von Staat und Markt hinweg praktisch Verantwortung für ihr gemeinsames Umfeld übernehmen, gehen weit über das traditionelle Spenden und Sponsern finanzieller Mittel hinaus - und können einen vierfachen Nutzen erzielen: für die Unternehmen, ihre gemeinnützigen Partner, deren Adressat/innen und für das Gemeinwesen / den Standort:

  • Unternehmen können mit einem gezielten Engagement ihre Unternehmenskultur mit Leben erfüllen und ihre Reputation bzw. die der Wirtschaft generell verbessern, Wirkungen im Bereich der Team- und Personalentwicklung erzielen, soziale Kompetenzen erwerben, verantwortliches Handeln dokumentieren, Mitarbeiter/innen motivieren und binden, qualifizierten Nachwuchs in der Region kennen lernen, Einblicke in schnelllebige Märkte erhalten und durch eine "Investition" ins Gemeinwesen Einfluss auf die Entwicklung "weicher" Standortfaktoren nehmen, die die Infrastruktur und das Klima in der Region verbessern und für die Unternehmensentwicklung wichtig sind.
  • Jungen Menschen können durch das Engagement von Unternehmen neue Möglichkeiten für Eigeninitiative, neue Lernfelder und Zugänge zu Bildung, zu Wirtschaft und zu anderen Lebenswelten eröffnet und Wertschätzung gezeigt werden. Dadurch können sie ihre eigene Entwicklung positiv beeinflussen und neue Perspektiven ergreifen.
  • Jugend- und Sozialorganisationen können sich durch die Kooperation mit Unternehmen zusätzliche Ressourcen erschließen, erforderliches Know-how für ihre Organisationsentwicklung aneignen, ihre Problemlösungskompetenz erweitern, gewichtige Fürsprecher für Anliegen junger Menschen im Gemeinwesen gewinnen, neue Zugänge und Kontakte für ihre Adressat/innen schaffen, innovative Projekte erproben und sich als Gestalter professioneller sozialer Dienstleistungen und eines funktionierenden Gemeinwesens profilieren.
  • Im Gemeinwesen entsteht durch den Kontakt und das gemeinsame Engagement einander bislang „fremder Welten“ die Chance, neue Wege im Zusammenspiel von Staat, Wirtschaft und Gesellschaft zu erproben, zusätzliche Kompetenzen und Kapazitäten für die Entwicklung der Region zu mobilisieren und neue Zugänge und Möglichkeiten gesellschaftlicher Teilhabe und bürgerschaftlicher Initiative von und für junge Menschen zu erschließen.

Weitere Informationen

Zahlreiche praktische Beispiele aus Brandenburg für solche neuen sozialen Kooperationen finden Sie auf der Seite Aktivitäten

Der Runde Tisch wurde in eine Sammlung guter Bespiele zum Thema "CSR und regionale Entwicklung" der Europäischen Sachverständigengruppe zu CSR aufgenommen.